Pressefreiheit oder Anstiftung zu einer Straftat?

Am 30.4.20 gab es zur Weltwoche eine Sonderbeilage. Darin findet sich ein sonderbarer Abschnitt, siehe unten. Daraufhin haben wir beschlossen die Weltwoche zu kündigen. 

Ich mag die Weltwoche eigentlich wegen der kontroversen Meinungen, die sie druckt. Sie war mir ein wichtiges Blatt für meine Meinungshygiene und meine eigene Meinungsbildung. Ich bin natürlich für die Pressefreiheit, aber das ist etwas, was weiter geht als Pressefreiheit. 

Das ist ein "Vorschlag" unsere verfassungsmässigen Rechte einzuschränken - ist das noch legal?

 

Lesen Sie mein Kündigungsschreiben:

 

Guten Tag

 

Auf den nächst möglichen Termin möchten wir unser Weltwochenabonnement kündigen.

 

Ich tue es schweren Herzens, da ich die Weltwoche mag und Roger Köppel mit seiner Weltwoche daily sehr gut finde. Gerne würde ich das alles weiter unterstützen, aber es geht jetzt leider nicht mehr.

 

Der Grund: Die Beilage «Wege auf(*) dem Lockdown» enthält auf Seite 3 einen Abschnitt mit dem ich mich nie und nimmer einverstanden erklären kann: «Auch den Noch-Nicht-Immunen muss schnell wieder volle Freiheit gegeben werden. Sonst droht wilde Selbstinfizierung. Um eine solche zu verhindern, brauchen die Bürger Möglichkeiten, sich unter sicheren Bedingungen und medizinisch begleitet immunisieren zu lassen.»

Das ist bewusstes Spielen mit Angst (wilde Selbstinfizierung) und der Vorschlag unsere verfassungsmässigen Rechte an unseren Gesundheitszustand, resp. eine medizinische Immunisierung zu binden. Das ist DDR und geht gar nicht! Ich weiss, die Weltwoche steht für kontroverse Meinungen, aber dieses Einlageblatt, das wie die letzte Weisheit daherkommt, ist von eigenartiger Qualität und befremdet mich zu tiefst. «Those who would give up essential liberty, to purchase a little temporary safety, deserve neither liberty or safety.” Benjamin Franklin

 

Es ist auch wissenschaftlich unhaltbar. Die Gefährlichkeit dieses Virus lässt sich mit nichts belegen und rechtfertigt in keiner Weise solche Massnahmen. Der Bundesrat hat uns aufgrund mangelnder Fakten Rechte genommen, das Parlament bejubelt ihn trotz neuer Fakten und die Weltwoche gibt solchen Wasserträgern eine spezielle Plattform. Nein danke. Dieser Kniefall vor des Kaisers neuen Kleidern ist absolut unverständlich und riecht nach Lobbying.

Es steht für mich in einem solchen Widerspruch zu dem, was Roger Köppel in «Weltwoche daily» sagt, dass ich mein Vertrauen komplett verloren habe.

 

Kleiner Faktencheck gefällig:

  1. Die «wilde Selbstinfizierung» haben wir getestet, unfreiwillig, aber intensiv – seit dem 24.2.20 mit zwei Apotheken im Engadin, little Italy, Grenzgänger und Gäste – Kunden, die uns noch vorgehustet haben – an vorderster Front – 7 Wochen ohne zusätzliche Schutzmassnahmen (keine Masken, keine Handschuhe), seit Mitte April Schutzwände (nur damit sich unsere Kunden sicher fühlen bei uns) – 24 Angestellte gesund, einzig eine Person wurde positiv getestet, mit einem symptomlosen Verlauf und nach einer Antibiotika-Therapie wegen einer vorgängigen Erkrankung (ob Antibiotika zu falsch positiven Resultaten führen, wird diskutiert). Das Gleiche gilt anscheinend für diverse Grossverteiler, die, wie wir, zu Anfang normal weiter gearbeitet haben: keine Erkrankungswelle, keine Todesfälle – und das ohne Impfung – oh äxgüsi, ohne medizinische Immunisierung.
  1. Schon mal überlegt, wieso es keine Impfung gibt gegen Coronaviren? Jetzt mal nur medizinisches Basiswissen und jahrelange Berufserfahrung: Weil die Dinger häufiger shiften als Grippeviren und bisher die natürliche Immunisierung das Beste und Billigste war. Ein Geschäft wäre eine Impfung allerdings schon, denn Coronaviren machen jährlich die Runde. Also wieso lies man sich bisher das Geschäft entgehen? Weil die Symptome zu banal sind und keine Probleme verursachen? Kein Problem, Meinungswechsel in der Bevölkerung schnell erreicht mit ein bisschen Moralinsäure; wenn wir andere damit vor dem Tod bewahren können (vor dem Tod kann man übrigens niemanden bewahren – eine Randbemerkung, aber es scheint nicht mehr gängiges Wissen zu sein). Weil die Shifts zu schnell sind und daher unser eigenes Immunsystem einer Impfung überlegen ist? Gut daran arbeiten wir ja im Moment und schauen, ob wir so ein Coronavirus mit Shut-downs «konservieren» können, bis der Impfstoff bereit ist – Gott sei Dank, spielt das Virus mit und ist gar nicht so ansteckend. Weil die Impfstoffentwicklung zu teuer (RNA-Viren machen es uns nicht leicht) und die Zielgruppe zu klein ist? Gut auch daran arbeiten wir im Moment: Das Geld wird bei den Bürgern, äh, den Kindern der Bürger ausgeliehen, Bill Gates gibt noch ein bisschen etwas, und eine Zielgruppe zu vergrössern ist auch ganz leicht. Da müssen nur Behörden (Swissmedic macht ein Projekt mit der Gates Stiftung – ich fasse es nicht), Forscher und Medien schön zusammenhalten. Ach, da haben wir ja noch die blöde Verfassung – aber das ist ein kleines Problem, wie der Testlauf gezeigt hat!

 

Um es noch richtig zu stellen: Ich bin keine Impfgegnerin, unser Sohn hat alle empfohlenen Impfungen – aber ich bin kritisch! Ich meine, kritischer als unsere Bundesämter, wo ich nicht mehr sicher bin, ob sie unsere Interessen vertreten und wirklich um unsere Gesundheit besorgt sind (die Coronakrise lässt gewisse Zweifel offen – ich hätte einen Beitrag auf meiner Website). Eigentlich müssten sie medizinische Produkte prüfen und nicht promoten wie die Impfungen. Hier wäre eine Art Gewaltentrennung wünschenswert.

 

Wie gesagt, ich bin eine vorsichtige Impfoffene, aber etwas kann ich Ihnen versprechen: An dem Tag, wo ich mich zwischen Impfgegner und Impfzwinger entscheiden muss, werde ich Impfgegner!

 

Besten Dank für die schöne Zeit mit der Weltwoche und speziellen Dank an Andreas Thiel, den ich sehr vermissen werde (er wird es verstehen, wieso ich meinem Gewissen folgen muss)!

 

Freundliche Grüsse

 

Paula Camenisch

 

* Ein Tippfehler im Originalbrief! Ich habe ihn für meinen Blog nicht korrigiert, denn er enthält viel Wahrheit. Solange unsere verfassungsmässigen Rechte nicht wieder hergestellt sind und zwar vollständig, sind alles nur Wege auf dem Lockdown und nicht aus dem Lockdown!