Unspezifische oder spezifische Immunabwehr Teil 1

 Kennen Sie das, da hören Sie etwas immer wieder und weil Sie es immer wieder hören, hinterfragen Sie es nicht mehr. Davor schützt auch Fachwissen nicht. So ging es mir mit den im Moment allseits bekannten Satz: "Wir brauchen Herdenimmunität oder einen Impfstoff" - spezifische Immunabwehr also mit massgescheiderten Antikörpern gegen einen Erreger. Tönt so logisch, ist auch halb wahr - das wäre eine Lösung, um eine Pandemie in den Griff zu bekommen, aber nicht die einzige und vor allem nicht die schnellste. Wir haben eine unspezifische Immunabwehr, die ist schnell und gut!

Lassen Sie mich erklären: 

Die unspezifische Immunabwehr ist wie eine Truppe von Müllmännern, die alles einsammelt, in Tüten steckt und entsorgt. Das funktioniert in der Regel super gut, macht, dass eben nicht jeder jeden Schnupfen bekommt und jetzt eben auch nicht alle an Corona erkranken. (Hier gibt es inzwischen amtliche Zahlen auch in der Schweiz: Bei allen getesteten Personen werden ca. 15 % Infizierte gefunden - das heisst 85 % haben eine Grundimmunität. Herr Drosten vermutet jetzt aufgrund früherer Coronaviren-Ansteckungen - sind ja gängige Winterinfekt-Viren - dazu komme ich noch einmal. Die Grundimmunität könnte sogar noch höher liegen, da meist nur getestet wurde, wer Symptome hatte oder mit Erkrankten in Kontakt war - also ein Kollektiv mit einer höheren Wahrscheinlichkeit das neue Coronavirus zu finden.)

Haben wir einen Erreger, der sich im Körper vermehrt, werden einerseit sehr kräftige Mühlmänner in grosser Zahl geschickt, die sich mittels einer Entzündung (gesteigerter Durchblutung) besseren Zugang schaffen, und andererseits bekommt die unspezifische Immunabwehr Unterstützung von der spezifischen. Das dauert ca 24 - 48 Stunden, bis diese bereit ist. Wieder zum Beispiel des Mülls: Der Müll wird schnell mehr - jetzt kommen Spezialisten, die den gefährlichen Müll markieren - so kann jetzt gezielt der markierte Müll vernichtet werden. Gleichzeitig räumt man auch noch alle Zugangsstrassen frei, damit mehr grosse Müllautos kommen können (Blutfluss steigt, Schwellung entsteht - die Entzündung steigert sich). Genügt das noch nicht, wird vor Ort Müll vernichtet (Eiter). Genügt das noch immer nicht kommen grosse Bagger, die den markierten Müll einsammeln - zwar auch Teile der unspezifischen Immunabwehr, aber nicht von der gesunden Art,. Das geht jetzt natürlich nicht mehr elegant, sondern jetzt wird beim Einsammeln Erdreich verletzt und beschädigt (die Gewebeschäden verursacht durch eine heftige Entzündung - das scheinbar überschiessende Immunsystem). Stellen Sie sich das vor, wie das Lied von Mani Matter "I han es Zündhölzli anzündt und das hätt e Flamme geh..".